Körperorientierte Psychotherapie

 

Diese geht zurück auf Wilhelm Reich, der davon ausgeht, dass in der Körperstruktur von Erwachsenen emotionale (schwierige) Erfahrungen aus der frühen Kindheit gespeichert sind.
Es können sich also nicht nur aktuelle Überbelastungen oder Fehlhaltungen, sondern auch frühere Belastungssituationen als Schmerzen oder stetige Einschränkungen im gegenwärtigen Leben eines Menschen zeigen. Aus solch frühen Erfahrungen abgeleitete (negative) Kernüberzeugungen können unter Umständen das ganze Leben maßgeblich prägen.
Es gibt inzwischen eine Vielzahl an therapeutischen Richtungen und Methoden, die über den Körper einen erneuten Zugang zu wie auch Wege aus diesen im Körper gespeicherten Spannungszuständen ermöglichen.
Immer bleibt dabei das von Präsenz und Empathie getragene Gespräch, das den Klienten in seinem momentanen Sein vollkommen annimmt und wertschätzt, eine Hauptsäule der Therapie.
Diese stützende, manchmal auch konfrontierende Präsenz seitens des Therapeuten begleitet den gesamten Therapieprozess.